Chronologie der österreichischen Luftstreitkräfte

 

Bild und Text von http://www.bundesheer.at

berichtigt/ergänzt von http://www.gotech.at

 

JAK 18 (1955 - 1960)

 

JAK 11 (1956 - 1965)

 


FIAT G-46 (1957 - 1963)

 


Agusta Bell AB-47G2

(1956 - 1969)

 

Bell 47G2 (1 Stk.)

(Dez. 1956 - März 1969)

 


Cessna 172 Skyhawk

(1957 - 1959)

 



Saab 17A (1957 - 1963)
 


Zlin 126 (1957 - 1965)

 

De Havilland DH 115 Vampire

(1957 -1 974)


Piper Pa-18 Cub (1957 - 1965)
 


Cessna 182 (1957 - 1965)
 


Westland-Sikorsky S-55 Whirlwind (1958 - 1965)

 

Piaggio P-149D (1958 - 1965)

 

Cessna L-19A/E Bird Dog

(1958 - 1997)

 

Sud Aviation Alouette II

(1958 - 1975)

 

North American LT-6G Texan

(1959 - 1968)

 


Bell H-13H (1960 - 1976)

 

Saab 91D Safir (1964 - 1993)

 

Fouga Magister CM-170

(1959 - 1972)

 

De Havllland Canada L-20 Beaver (1960 - 1976)

 

Saab J-29F „Flying Barrel”

(1961 - 1972)

 

Sikorsky S-65 (1970 - 1981)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.Mai 1955

Unterzeichnung des Staatsvertrages

 

18.Okt. 1955

 

Aufstellung eines Flugplatzkommandos auf dem Flugplatz TULLN- LANGENLEBARN

 

4. April 1956

 

 

Obstlt Hauck überstellt den ersten Hubschrauber, eine Bell-47G2, von Paris nach Österreich.

 

26. Juli 1956

 

 

Im Bundesministerium für Landesverteidigung wird aus Abteilung III/L in der Sektion II die Luftabteilung.

 

Okt./ Nov. 1956

 

 

 

Bei den Luftstreitkräften herrscht während der Ungarnkrise aufgrund der geringen finanziellen Mittel gravierender Mangel an Flugzeugen und Fliegerabwehr.

 

Nov. 1958

 

 

Der Bau von drei Großraumradarstationen wird beschlossen, eine effiziente elektronische Luftraumüberwachung wird vorangetrieben

 

1960

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Schmetterlingssammlung“ unterschiedlicher Flugzeugtypen:
  2 Cessna 182
29 Cessna L-19A+E
  6 De Havilland Canada L-20 „Beaver“
  8 De Havilland DH-115 „Vampire“ T-55
  5 Fiat G-46, 18 Fouga „Magister“ CM-170
10 North American LT-6G „Texan“
  1 Piaggio P-149D, 10 Piper Pa-18/95
  1 Saab 17A
  4 Yak-11
  4 Yak-18
  4 Zlin 126.

 

6. Juli 1961

15 Saab J-29F landen in WIEN

 

1962

Weitere 15 Saab J-29F werden zugeführt.

 

1963

 

 

 

 

Reorganisation der Fliegerabwehrkräfte

mit Primäraufgabe Schutz der Militärflugplätze.
Beschaffung von 26 mittleren Transporthubschraubern

AB-204B

 

1964

 

Ankauf von 24 Stück Schulflugzeuge Saab-91D,,Safir“

 

1966

 

 

 

 

Umgliederung der Luftstreitkräfte.
BM Prader ordnet die durchlaufende Einsatzbereitschaft einer bewaffneten Rotte J-29 für Neutralitätsschutz und Aufklärungsaufgaben an.

 

April 1967

 

 

 

 

Die Großraumradarstation KOLOMANNSBERG nimmt den Probebetrieb auf.
Das am 1. März 1966 aufgestellte Flugmelderegiment bekommt zusätzlich 4 mobile Radarstationen.

 

18. Juli 1967

 

 

Die Luftverteidigungskommission schlägt die Beschaffung von 2 Staffeln Saab S-35 und einer Staffel Saab 105XT vor.

 

Juni 1968

 

 

 

 

 

 

20 Saab 105XT werden bestellt.
Militärische Intervention der Sowjetunion in der Tschechoslowakei. Die Klarstände in den fliegerischen Verbänden werden durch entsprechende Steuerung hochgehalten und alle Vorbereitungen für eine rasche Alarmierung getroffen.

 

21.Aug. 1968

 

 

 

 

 

Alarmierung der Luftstreitkräfte.
Es werden regelmäßig Verletzungen des österreichischen Luftraumes durch sowjetische Flugzeuge und Hubschrauber registriert. Vom 22. bis zum 28. August ist fast ständig eine Rotte J-29 in der Luft.

 

3. Okt. 1968

 

 

Eine ägyptische Transportmaschine vom Typ Antonow An-12 wird von einer J-29 abgefangen.

 

1969

 

 

 

  

Installierung der Einsatzzentrale beim Kommando der Luftstreitkräfte mit Gegenstelle in der Großraumradarstation KOLOMANNSBERG, die gleichzeitig Führungszentrale für den Krisen- u. Verteidigungsfall ist.

 

Juni 1969

 

 

Weitere 20 Saab 105Ö werden bestellt. Im Herbst 1969 erhalten die Luftstreitkräfte 2 SC-7 „Short Skyvan“.

 

15. Mai 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Umstrukturierung 1970 erhalten die Luftstreitkräfte Aufträge, die bis heute gültig sind:
- Luftraumüberwachung
- Sicherungseinsatz
- Luftunterstützung

später kommen hinzu:
- Luftraumverteidigung
- Raum- und Objektschutz

 

1975

Gründung der Kunstflugstaffel „Karo AS“.

 

1. Juli 1975

Aus der Fliegerbrigade entsteht die Fliegerdivision.

 

1976

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Neuorganisation der Verbände der Fliegerdivision.
Die Fliegerdivision verfügt über:
3 Fliegerregimenter (LANGENLEBARN, ZELTWEG, HÖRSCHING)
Fliegerschule (ZELTWEG)
Fliegerstabsbataillon (LANGENLEBARN)
Flugmelderegimenter (SALZBURG)
Luftzeuglager (HÖRSCHING)
12 PC-6 Turbo-Porter und 12 Bell OH-58 werden beschafft

 

1984

 

 

Die Beschaffung von 24 „Luftraumüberwachungsflug-zeugen“ wird ausgeschrieben.

 

1. Okt. 1985

 

Beginn der Umschulung der ersten Piloten auf dem „Draken“ in Schweden.

 

1987

 

 

Am 12. Oktober fliegt Hauptmann Doro Kowatsch als erster österreichischer Pilot mit einem österreichischen Draken.

 

1.Nov. 1987

 

Die Luftraumüberwachungszentrale (LRÜZ) nimmt den Vollbetrieb auf

 

1991

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Verlauf der Jugoslawienkrise wird der Sicherungseinsatz an der slowenischen Grenze angeordnet. Die in der Bevölkerung noch immer umstrittenen S-35Ö „Draken“ bestehen ihre Bewährungsprobe, die Kritiker verstummen zumindest vorübergehend.

Je vier Hubschrauber der Type OH58B mit scharfer Bewaffnung wurden nach Graz und Klagenfurt verlegt.

 

1994

 

Ankauf der AIM-9P3 „Sidewinder“ in SCHWEDEN:

 

1995

 

 

 

 

Die Heeresgliederung 1995 bringt:
3 Fliegerregimenter
3 FlA-Regimenter
Kommando Luftaufklärung und 4 Fliegerwerften
alle dem Kommando Fliegerdivision unterstellt.

 

1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grosseinsatz der Luftstreitkräfte mit Hubschrauber-unterstützung aus der SCHWEIZ und DEUTSCHLAND sowie amerikanischen UH-60 „Black Hawk im Februar bei der Lawinenkatastrophe in TIROL und VORARLBERG. Unter schwierigsten Witterungsbedingungen fliegen die Hubschrauber eine große Anzahl von Rettungs- und Evakuierungseinsätzen. Der Ankauf von Transporthubschraubern wird nun von allen politischen Entscheidungsträgern als dringend erkannt. Die Entscheidung fällt für den amerikanischen Mehrzweckhubschrauber Sikorsky S70 „Black Hawk“.

 

03. April 2000

 

 

Eine Casa CN-235-300 wurde bis 01.04.2002 geleast. Originalkennzeichen EC-101. Österr. Kennzeichen 6T-AA.

 

2002

 

 

 

Der Kaufvertrag über 3 Stück C-130K Hercules wird unterzeichnet. Die Mehrzweckhubschrauber Sikorsky S-70 „Black Hawk“ werden geliefert.

 

1. Dez. 2002

 

 

 

Auflösung der Luftabteilung im BMLV . Zum neuen Kommandanten der Luftstreitkräfte wird der bisherige Leiter der Luftabteilung General-major Mag. Erich Wolf bestellt.

 

2003

 

 

 

Zwei der drei bestellten C-130 Hercules Transportflugzeuge werden beim Fliegerregiment 3 in HÖRSCHING in den Dienst gestellt.

 

27/28. Juni 2003

 

 

Airshow „AIRPOWER 03“ in ZELTWEG gemeinsam mit dem Land STEIERMARK und Red Bull organisiert.

 

22. Aug. 2003

 

 

 

Der Vertrag mit der Firma EADS zum Ankauf von 18 modernen Abfangjägern vom Typ Eurofighter Typhoon wird nach heftigem politischen Tauziehen rechtswirksam.

 

16.Sept. 2003

 

 

 

Einrichtung einer Bundesheerreformkommission zur Erarbeitung der Aufgaben und Struktur “Bundesheer 2010“.

 

18. Feb. 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Indienststellung der dritten C-130 Hercules.
Die rasche Verlegung und Anschlussversorgung der Truppe, insbesondere bei Auslandseinsätzen ist damit sichergestellt.
 
Im Frühjahr wird mit der Schweiz ein Leasingvertrag über 12 Northrop F-5 „Tiger II“ abgeschlossen. Bis Herbst werden vertragsgemäß 8 Flugzeuge nach Österreich überstellt. Sie werden bis 2005 sukzessive die abgeflogenen Saab „Draken“ ersetzen.

 

14. Juni 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bundesheerreformkommission beendet ihre Tätigkeit. In diesem Bericht werden die Kernaufgaben der Luftstreitkräfte definiert:

 
Sicherstellung der permanenten Luftraumüberwachung als

Aufgabe im Rahmen des Schutzes der Souveränität
Unterstützung der Landstreitkräfte vor allem durch Lufttransport

und Luftaufklärung

 
ausreichende Fähigkeit zur Luftraumbeobachtung für einen

Zeitraum von 6 Monaten bei internationalen Operationen.

 

1. Okt. 2004

Partnerschaftsvertrag mit Red Bull.

 

22. Dez. 2005

Letzte Saab Draken ausgeschieden

 

12. Juli 2007

15. Juli 2007

13. Sep. 2007

 1. Eurofighter 7L-WA gelandet.

 2. Eurofighter 7L-WI gelandet.

 3. Eurofighter 7L-WB gelandet.

 

30. Nov. 2007

   

 

 

 

  

Skyvan ausgeschieden.

5S-TA kommt am 30.11.2007 nach Zeltweg/Luftfahrtmuseum.

5S-TB am 29.11.2007 nach Dänemark DAO Aviation AS um Avionik-Einbauten für den Kongo durchzuführen.

 

12. Dez. 2007

20. Dez. 2007

21. Dez. 2007

15. April 2008

29. April 2008

05. Juni  2008

17. April 2009

05. Juni 2009

  4.

  5.

  6.

  7.

  8.

  9.

10.

11.

Eurofighter 7L-WC

Eurofighter 7L-WH

Eurofighter 7L-WD

Eurofighter 7L-WE

Eurofighter 7L-WG

Eurofighter 7L-WF

Eurofighter 7L-WK

Eurofighter 7L-WJ

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

 

27. Juni 2009

Fly out der AB206A Jet Ranger

 

08. Juli 2009

12.

Eurofighter 7L-WO

in Zeltweg gelandet.

 

21. Juli 2009

 

Letzte Landung des Jet Ranger 3C-JD, danach ins Museum Zeltweg LOXZ

 

27. Juli 2009

04. Sep. 2009

24. Sep. 2009

13.

14.

15.

Eurofighter 7L-WL

Eurofighter 7L-WN

Eurofighter 7L-WM

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

in Zeltweg gelandet.

 

 

 

Short SC-7 Skyvan

1969 - 2007
 

AB206A

(1969 - 2009)

 

Pilatus PC-6 Porter

(1976 - dato)

 

Pilatus PC-7 Trainer

(1983 - dato)

 

Saab 105Ö

(1970 - dato)

 

Saab S-35Ö Draken

(1986 - 2005)

 

Sud Aviation Alouette III

(1967 - dato)

 

Bell OH-58B Kiowa

(1976 - dato)

 

Agusta Bell AB-204B

(1969 - 2001)

 

Agusta Bell AB-212

(1980 - dato)

 

Sikorsky S-70A-42 Black Hawk (2002 - dato)

 

Lockheed C-130K Hercules

(2003 - dato)

 

Northrop F5 Tiger II

(2004 - 2008)

 

Eurofighter Taifun

(2007 - dato)

 

Sonderlackierungen

 

OH-58 Sonderlackierung KIOWA

 

PC-7 Sonderlackierung

 

S-35Ö Draken Sonderlackierung OSTARRICHI

1997 - 1000 Jahre Österreich

 

S-35Ö Draken Sonderlackierung

Knights

 

Saab 105Ö Sonderlackierung TIGER

 

Saab105Ö   GG-17

 Sonderlackierung

30 Jahre Saab 105Ö

1970-2000

Saab105Ö   RF-26

40 Jahre Saab 105Ö