Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen sind ohne Gewähr. Etwaige Ansprüche sind ausgeschlossen.

Alle auf dieser Seite gezeigten Bilder unterliegen dem persönlichen Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.

Eine Verwendung ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis ist nicht gestattet!

 

 

 

 

Zlin 126 Trener (T)

 

 Hersteller: Moravan, Otrokovice

Tschechoslowakei

Stückzahl: 4

Im Einsatz von: 01/57 bis 30.06.1965

 

 

TECHNISCHE DATEN

 

Besatzung:

1 Pilot + 1 Fluggast

 

Abmessungen:

Spannweite: 10,28 m

Länge: 7,56 m

Höhe: 2,10 m

 

Gewichte:

Leergewicht: 505 kg

max. Startgewicht: 765 kg

 

Leistungen:

max. Geschwindigkeit: 201 km/h

Dienstgipfelhöhe: 4.750 m

Triebwerk:

Type: Walter Minor 4-III

Leistung: 105 PS

 

Sonderausrüstung:

keine

 

Bewaffnung:

keine                                                                          

 

Anmerkungen:

Überstellung der vier Flugzeuge von Langenlebarn (LOXT) nach Zeltweg (LOXZ)

 

 

 

 

Kennzeichen

 identi-fication

Werknummer

 serial number

Baujahr

mfg.date

Kennz.

vor ÖBH

identification before

AAF

beim ÖBH

date

Austria Air Force

dd.mm.yyyy

Einheit

 squadron

Anmerkung

note

Kennz.  nach ÖBH

identification aft AAF

2A-AK

808

1955

OE-VAO

xx.02.1957 - 30.06.1965

 

An österreichischen Aero-Club übergeben.

 

Paul Hoffmann aus Herten bis 11.71.

 

Ab 12.71 bis 11.84 Zulassung auf Helmut Erdmann.

 

Ab 12.91 bis 31.7.92

Karl Bruns und ab 10.11.93 wieder K. Bruns aus Meinertshagen.

 

Ab 7.10.98 Gregor Stahnke.

crash 26.04.1999

Altenburg-Nobitz, Deutschschland, Motorausfall

08.1967 OE-AEU bis 15.06.1970.

 

 D-ELPI(2)

 

 

 D-ELPI(2)

 

 

 

 D-ELPI(2)

 

 

 

 

 

 

 

 

D-ELPI(2)

 

 

 

 

 

 

 

2A-AL

809

1955

OE-VAP

xx.02.1957 - 30.06.1965

 

An österreichischen Aero-Club übergeben.

sold to Sweden

vermutlich abgestürzt

OE-AEV,

 

 

HB-TBS,

D-EBTG (5.1972)

2A-AM

864

 

OE-AAL(1)

xx.02.1957 - 30.06.1965

 

crash 16.06.1962

An österreichischen Aero-Club übergeben.

Verkauft 1968 an Heinz POLLANI.

Ab 1977 in Garage von Heinz POLLANI in GROSSENZERS-DORF (NÖ) abgestellt.

Ab 13. Februar 2008

Luftfahrtmuseum

Zeltweg (LOXZ)

OE-AEX

2A-AN

865

 

OE-AAM

xx.02.1957 - 30.06.1965

 

An österreichischen Aero-Club übergeben.

 

Danach gekauft von Günter Gesch.

 

Verkauft nach Eichstätt

 

Danach gekauft von Claus Blattner of German Historical Fl

OE-AES;

 

 

 

 D-ELAS

 

 

 

 

seit März 2008

 stillgelegt

acc - Flugunfall, wfu - außer Dienst gestellt, w/o - durch Unfall ausgeschieden, scr - verschrottet, pr - ausgestellt, sold - verkauft, for spares - ausgeschlachtet

 

    Info: http://www.vztlak.cz/sport/z126.html

 

 

Kennzeichen

beim Bundesheer

nach dem Bundesheer

das letzte Foto

2A-AK
cn 808

Foto: Dr. Prigl/Archiv Bundesheer

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

2A-AL
cn 809

Foto: Dr. Prigl/Archiv Bundesheer

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

2A-AM
cn 864

Foto: Dr. Prigl/Archiv Bundesheer

Foto: Bundesheer

Von der Garage in Groß Enzersdorf zu den österr. Luftstreitkräften

     

Foto: Franz Nefischer

in Zeltweg

2A-AN
cn 865

Foto: Dr. Prigl/Archiv Bundesheer

Foto: Wolgang Schramm

2A-AN als D-ELAS

Landung nach Überstellungsflug von Österreich nach Deutschland

2A-AN als D-ELAS

 

 

 

Foto: Bundesheer

D-ELAS alias 2A-AN

 Eigentümer: Claus Blattner

Mannheim City (EDFM)

http://www.german-historic-flight.de/flugzeug.php?id=53  

 

 

 

 

 

 

 

 

D-ELPI alias 2A-AK   Am 26.04.1999 Motorausfall. Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass im Reiseflug das Triebwerk ausfiel und bei der nachfolgenden Notlandung die Maschine in einen überzogenen Flugzustand geriet und nach vorne abkippte. Der Flugschüler konnte nur noch tot geborgen werden. Der Fluglehrer wurde schwer verletzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D-ELPI alias 2A-AK   nach Motorausfall

am 26.04.1999

 

Die DM-WAC hat das linke Querruder und die Kabinenhaube

von der D-ELPI(2) alias 2A-AK

 

Anfrage bei der deutschen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung

Sehr geehrter Herr Mydza, die Werknummer 808 ist richtig für die am 26.04.1999 verunfallten Moravan Z126.

 

Untersuchungsbericht der deutschen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung

 

 


 

 

 

 

 

 

2A-AM   Flugunfall am 16. Juni 1962. Die  2A-AM startete um 08.15 GMTvom Fliegerhorst ZELTWEG zu einer Gefahreneinweisung in den Raum PÖLS (Besatzung: Fluglehrer Wm Franz GUTMANN und Flugschüler Gfr Franz LICHTENEGGER). Wegen eines plötzlichen Motorschadens musste eine Notlandung nordwestlich von PÖLS durchgeführt werden, wobei das Flugzeug beschädigt wurde, die Besatzung jedoch unversehrt blieb. Eine Wiederaufrüstung in den flugfähigen Zustand wurde nicht durchgeführt.

 

Flugbucheintrag der Notlandung

 

 

 

 

 

 

Zeltweg, 4. Oktober 2008: Vzlt iR. Franz Lichtenegger besichtigt

"seine Maschine" mit der er am 16. Juni 1962 abstürzte.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Typenbeschreibung

 

Die Zlin Z-126 Trener II ist ein tschechoslowakisches Mehrzweckflugzeug. Sie wurde Anfang der 1950er Jahre von Karel Tomaš entwickelt, um die Z-26 zu ersetzen. Sie diente als Schulflugzeug, zum Segelflugzeugschlepp und, da sie dafür geeignet war, auch als Kunstflugzeug.

 

Geschichte

Im Unterschied zur Z-26 war man bei der Konstruktion von der Gemischt- zur Ganzmetallbauweise übergegangen, jedoch besaßen die ersten Serienexemplare noch ein oben abgerundetes Leitwerk aus Holz, welches später durch ein eckiges aus Metall ersetzt wurde. Tragflächen und Rumpf waren geringfügig verändert und die Instrumentierung verbessert worden. Alle Z-126 verfügten über stoffbespannte Querruder. Den Walter Minor 4-III Antrieb behielt man bei. Der Prototyp flog erstmals 1953. Die Serienproduktion lief noch im selben Jahr in Otrokovice an und umfasste 166 Maschinen. Die Z-126 wurde zivil als auch militärisch genutzt und auch exportiert. Bei den Luftstreitkräften der ČSR flog sie unter der Bezeichnung C-105.