Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen sind ohne Gewähr. Etwaige Ansprüche sind ausgeschlossen.

Alle auf dieser Seite gezeigten Bilder unterliegen dem persönlichen Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.

Eine Verwendung ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis ist nicht gestattet!

 

 

 

De Havilland DH-115 „Vampire“

 

 Hersteller: De Havilland,

Großbritannien

Stückzahl: 9

Im Einsatz von: 3/57 bis 4/72

 

Typenbeschreibung

 

 

TECHNISCHE DATEN

 

Besatzung:

1 Pilot + 1

 

Abmessungen:

Spannweite: 11,59 m

Länge: 10,51 m

Höhe: 2 m

 

Gewichte:

Leergewicht: 4.500 kg                                                           

max. Startgewicht: 5.810 kg

 

Leistungen:

max. Geschwindigkeit: 871 km/h

Dienstgipfelhöhe: 12.200 m

Triebwerk:

Type: Goblin 35

Leistung: 1.567 kp

 

Sonderausrüstung:   

2 Zusatztanks a 450 Liter

 

Bewaffnung:

4 x 20 mm Maschinengewehr

 

Anmerkungen:

 

 

 

 

  

 

Kennzeichen

 identi-fication

Werknummer

 serial number

Baujahr

mfg.date

Kennz.

vor ÖBH

identification before

AAF

beim ÖBH

date

Austria Air Force

dd.mm.yyyy

Einheit

 squadron

Anmerkung

note

Kennz.  nach ÖBH

identification aft AAF

5C-YA (1)

15570

-

G-5-12

26.03.1957 - 18.04.1966

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

Flugunfall am 18.04.1966 in Berwyn Mountains, 6 miles sw Llangollen, near Llanarmom Dyffryn Ceirog,
Denbighshire, N Wales, UK

 

5C-YA (2)

15450

-

XD598

xx.09.1967 - xx.04.1972

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

Info:

außer Dienst gestellt.

Luftfahrtmuseum Graz

 

5C-YB

15795

-

G-5-13

26.03.1957 - xx.04.1972

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

außer Dienst gestellt

 

5C-YC

15797

-

G-5-14

26.03.1957 - 1.10.1962

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

Flugunfall am 1.10.1962

außer Dienst gestellt

am 4.1972

Luftfahrtm. Graz

 

5C-YR

15814

-

-

 xx.xx.xxxx - xx.04.1972

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

außer Dienst gestellt

am 4.1972

 

5C-YS

15818

-

-

xx.xx.xxxx - 04.10.1968

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

Flugunfall am 04.10.1968

 

5C-VD

15180

1953

WZ618

xx.12.1964 - xx.04.1972

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

ausgeschieden am 4.1972. pr. Wien, Aspern

 

5C-VE

15791

-

XK634

xx.12.1964 -04.10.1968

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

Flugunfall am 04.10.1968

 

5C-VF

15694

 

XH320

xx.12.1964 - xx.04.1972

Jabo-Schulstaffel

Graz-Thalerhof

außer Dienst gestellt

am 04.1972.

pr. 5.1995

Luftfahrtmuseum

Zeltweg (LOXZ)

 

acc - Flugunfall, wfu - außer Dienst gestellt, w/o - durch Unfall ausgeschieden, scr - verschrottet, pr - ausgestellt, sold - verkauft, for spares - ausgeschlachtet

 

   Registrierung: http://www.dehavilland.ukf.net/_DH115%20prodn%20list.txt

                        http://www.elisanet.fi/pekka.hiitola/PekkaHiitola/Sotilasilmailu/lentokoneet/austria-DH155Vampire.htm

 

 

Kennzeichen

beim Bundesheer

nach dem Bundesheer

das letzte Foto

5C-YA(1)
cn 15570

Foto:

http://www.ezraysnet.co.uk/bhaa/crash6.htm

 

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-YA(2)
cn 15450

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-YB
cn 15795

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-YC
cn 15797

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

 

Foto: Dietmar Schreiber/YAKFREAK

www.vap-group.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-YR
cn 15814

Foto: Wilhelm Sighart

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-YS
cn 15818

Foto: http://linz-sued.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Flugunfall am 4.10.1968. Pichling/Ortsteil Ufer bei Ebelsberg

5C-VD
cn 15180

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-VE
cn 15791

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

5C-VF
cn 15694

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Foto: Mydza

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

5C-YA (1)   Flugunfall am 18.04.1966 in Berwyn Mountains, 6 Meilen SW Llangollen, Nähe Llanarmom Dyffryn Ceirog, Denbighshire, North Wales, UK. Nach Grundüberholung und anschließenden Abnahmeflug abgestürzt. Der Werkspilot konnte sich mit dem Fallschirm retten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeiterzeitung vom 20.04.1966, Seite 5

 

 

 

Bericht 1: http://www.ezraysnet.co.uk/bhaa/crash6.html

 

Kopie der Seite:

6.THE BERWYN VAMPIRE

In January, 1957, the Austrian Air Force became the final customer for the T55 De Havilland Vampire trainer, three were delivered on March 26th, the first being serial SC-YA. These, and other Vampires, regularly returned to De Havilland's at Broughton, near Chester, for overhaul and servicing.

Following a wheels-up landing in Austria, 5C-YA took off from Broughton for a test flight following major servicing at 1136 on April 18th. 1966.The pilot was Alan Brandon, with Tony Chalk as flight test observer. After takeoff, nothing was heard from the aircraft. After an hour and ten minutes, when fuel would have run out, overdue action was initiated.

The cockpit canopy was found at about 1830 by a farmer near Llanarmon Dyffryn Ceirog, six miles south-west of Llangollen in north-east Wales. A rescue helicopter sent to search for the Vampire was forced to land in a nearby field opposite the "West Arms" public house due to heavy fog, where it stayed overnight.

Local people had reported hearing a bang, followed by a dull "crump' in the area. Due to a heavy snowstorm at the time, the search was abandoned until the following morning, when the Vampire was found by the mountain rescue team from RAF Stafford. It had crashed on the summit of Mynydd Tarw, a 1850-feet mountain in the Berwyn’s.

 

 

The body of Tony Chalk was found in the wreckage. He had made no attempt to eject. Mr. Brandon had ejected and was found about two hundred yards from the Vampire. Witnesses said that he appeared to have survived the ejection and impact in the deep snow, but due to broken legs and other injuries, could not reach shelter or safety.

 

Duncan Stuart has kindly contacted us with additional details:-

I was a HS Chester employee at the time of the Vampire crash which killed Alan Brandon and Tony Chalk, and I went with another HS man (Brian Naylor) to join the Mountain Rescue team. We were the first to discover the wreckage after an exhausting line search up the mountain in thick fog(10-15ft visibility) and thick snow, We found the remains of the observer and I had the sad task of initial identification which was the torn ID card in his shirt pocket inscribed "A.P Challk - flight test engineer"
Alan was lying on his side in the thick snow, on the far side of the hill on the downward slope.

 

More at the bottom of this page

 

Control of the aircraft had been lost about thirteen minutes after take-off. The Accident Investigation Branch concluded that the crash had been due to failure of the generator drive, leading to a total loss of the electrical system. The pitot head heater would have then failed, giving incorrect airspeed readings in addition to irregular and spurious information to other instruments. Had the Vampire carried on for about three hundred yards, it would have flown into the valley below, perhaps giving the observer time to eject.

During a visit to the site in 1999, a local gamekeeper pointed out the impact point. The aircraft had crashed near a rocky outcrop, leaving a small depression in the ground. The recovery team had clearly done a good job in collecting evidence for the investigation.

 


 

Joe Collier's note when preparing Rob's article for publication in the Aviation Archaeologist Magazine
Writing this report was a touching experience for me, as during my apprenticeship with De Havilland's during the 1950's, I knew Alan Brandon and Tony Chalk and frequently assisted them in their preparations for test flights and on their return. They were highly professional gentlemen, well respected by all who knew them. After leaving De Havilland's in 1961, I eventually went to a teacher training college, where I met a fellow-student who had been member of the RAF Stafford Mountain Rescue team involved with this tragedy. Coincidence can be very sad. ~ Joe.

The Crash Site Today

 

More from Duncan Stuart :-

I actually remember looking out of the design office window on that fateful day and seeing the Vampire head off on it's last flight into the overcast. Something made me think, " Alan, what are you doing flying on a day like this " maybe it was a sense of foreboding that made me keep looking for his return - then my cousin Gerald Palmer who worked with Tony Chalk came into the office, and from his look I just knew something was wrong, his first words were " Alan and Tony are overdue in a Vampire - and they will have run out of fuel about ten minutes ago " the rest is history. I had been taken for a number of flights in the Vampire with Alan, and without fail he would always say "well, would you like to fly the old aeroplane ?" as if he needed to ask ! Thank heavens this was not one of those times. Anyway God bless you Alan and Tony, I'm sure you're both flying high in sunlit skies with all the other absent friends who made their final flight.

All the best
Duncan Stuart, ex - instrument panel layout and design HS Broughton
 

Thanks Duncan!

 

 

 

 

Bericht 2: http://www.davidsiddall.com/testflyingmemorial/1945onwards.htm

 

Kopie der Seite:

 

April 18, 1966
TAKE-OFF POINT: Chester
CRASH LOCATION: Llanarmom Dyffryn Ceirog, Denbighshire
AIRCRAFT TYPE & SERIAL: de Havilland Vampire T Mk 55 5C-YA
CREW FATALITIES: Mr A. Brandon, TP; Mr A. Chalke, FTO
PURPOSE OF TEST FLIGHT: Post major servicing test flight following wheels-up landing in Austria
ACCIDENT DETAIL: After take-off the aircraft suffered a total electrical failure owing to the generator drive having failed. The pitot heater would have decayed, giving spurious information from all electrical and pressure instruments. Control was lost and the aircraft struck a mountain

 

 

 

Bericht 3: http://www.ejection-history.org.uk/PROJECT/YEAR_Pages/1966apr-jun.htm

 

Kopie der Seite:

 

Date Air Force A'cft Unit / Serial based crashed crew photo seat
18th April 1966
RAF
Vampire T55 5C-YA

[ex G-5-12]

  Berwyn Mountains, 6 miles sw Llangollen, near Llanarmom Dyffryn Ceirog,
Denbighshire, N Wales
Mr Alan Brandon TP
Mr Tony Chalke FTO

one ejected other killed in aircraft - need to confirm

  Martin-Baker
FEEDBACK

Ref; the Vampire T55 crash on April 18, 1966 in North Wales I was a DeHavilland (HS) employee and on the search party and in fact the

Ref; the Vampire T55 crash on April 18, 1966 in North Wales I was a DeHavilland (HS) employee and on the search party and in fact the first to find the wreckage and crew remains.

Mr. A.P (Tony) Chalk FTO was still in the aircraft when it impacted the hill in a dive. No attempt to eject had been made.

Mr. Alan Brandon TP had ejected at the last moment and had bounced down  the opposite side of the snow covered hill with the parachute streaming. It was concluded that he was not fatally injured but died of exposure in the snow while still unconcious.

The aircraft had suffered a complete electrical failure at high altitude and subsequently lost all blind flying instruments in snow storm conditions. The canopy had been ejected some miles prior to the crash site which suggested an anticipated ejection if visibility was not regained.

I was of the understanding that they were flying a Vampire T11 which had been converted from a non-ejection seat type by the substitution of a later T11 fuselage pod (I could be wrong)

 Duncan Stuart
[in email 5th October 2006]

 

 

     


 

 

 

 

 

 

5C-YA (2)   Die Maschine wurde nach Absturz der grundüberholten Maschine 5C-YA (1) - Kennzeichen vor ÖBH: G-5-12,

Werknummer: 15450 Österreich zur Verfügung gestellt. Es wurde bewusst das gleiche Kennzeichen gewählt, um die Maschine nicht neuerlich verzollen zu müssen.

 


 

 

 

 

 

 

 

5C-YS   Flugunfall am 4.10.1968. Pichling/Ortsteil Ufer bei Ebelsberg. Die beiden Piloten Brückner und Witeschnik sind nach Triebwerksausfall mit dem Schleudersitz ausgestiegen.

 

Düsenjäger stürzt in Dorf

http://linz-sued.at/index.php?id=182&type=4

 

 

 

Oktober 1968

Knapp an einer Katastrophe vorbei Militärflugzeug stürzte über einer Siedlung ab

 

„Was menschenmöglich war, ist geschehen!“ sagte uns Geschwaderkommandant Oberstleutnant Bleckl, den wir auf dem Flughafen Linz-Hörsching mit den beiden abgesprungenen Piloten Brückner und Witeschnik sprachen. „Wir sind froh, dass unseren beiden Piloten nichts geschehen ist und dass auch beim Aufprall keine größeren Schäden auf zivilem Sektor eintraten!“

 

 

Lackfabrik neben Aufschlagstelle

Mann muss nämlich bedenken, dass die Maschine nicht nur eines der Siedlungshäuser hätte treffen können, sondern dass sich auch etwa hundert Meter von der Absturzstelle entfernt die Lackfabrik Ludwig Christ befindet, die in unterirdischen Tanks hochexplosive Verdünnungsmittel und Lacke gelagert hat. Ein Aufschlag hätte katastrophale Folgen haben können.

 

 

Plötzlich fiel Triebwerk aus

Die Düsentrainer-Maschine „Vampire“ war seit 9.40 Uhr auf einem Übungsflug im Raum Salzburg-Klagenfurt-Graz und Wien unterwegs, als die beiden Piloten knapp vor der Landung im Heimathafen Linz-Hörsching plötzlich am Instrumentenanzeiger einen starken Abfall der Drehzahl feststellten. „Sind in 8.000 Meter Höhe, haben Triebwerkstopp, wir steigen aus!“ meldete Leutnant Brückner als verantwortlicher Pilot.

 

 

 

Rasche Hilfsaktion

Leutnant Witeschnik hatte dreimal versucht, mit allen möglichen Mitteln das Triebwerk wieder anzulassen. Als dies nicht glückte, entschloss sich Leutnant Brückner, der als „Rechtssitzender“ keine Möglichkeit einer Handhabung mehr besaß, als erster auszuspringen, wenige Sekunden später – man hatte noch keine Bodensicht – folgte Leutnant Witeschnik, der noch versucht hatte das Fugzeug in südliche Richtung abzusteuern.

Die Alarmnachricht vom Absturz löste rascheste Hilfsaktionen aus. Es raste die speziell ausgestattete Feuerwehr des Linzer Flughafens zur Absturzstelle, in Hörsching starteten zwei Militärhubschrauber, es eilten auch die Linzer Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Pichling herbei. Eine Bewohnerin der Siedlung hatte dankenserterweise ebenfalls die Feuerwehr Linz alarmiert.

 

 

Aussteigen klappte

Fliegerarzt Oberleutnant-Arzt Doktor Kretz untersuchte die beiden Piloten, die mit einem Hubschrauber zum Flugplatz zurückgebracht worden waren und konnte bestätigen, dass beide Piloten völlig unversehrt sind. Die Schleudersitze haben ausgezeichnet funktioniert.

„Ich glaube gefühlt zu haben, dass es mich zweimal herumgeschleudert hat“, sagte Leutnant Witeschnik. Dann funktionierte gleich das Fallschirmsystem. Die beiden Piloten, sie sind beide verheiratet und kinderlos, wurden von den Flugkameraden in Hörsching zur heilen Landung nach dem folgenschweren Maschinenschaden beglückwünscht. „Sobald wir Gelegenheit haben, fliegen wir wieder“, sagten uns die beiden Fliegerleutnants.

 

Der erste Unfall

Wie uns Geschwaderkommandant Oberstleutnant Bleckl mitteilte, sind seit dem Jahre 1957 „Vampire“ (von denen es derzeit in Hörsching acht Maschinen gibt) im Einsatz. Es gab bisher mit diesen Maschinen keinen Unfall.

Die De-Havilland-115-Vampire besitzt einen Wert von rund 2,5 Millionen Schilling und hat eine Leistung von etwa 700 Stundenkilometern.

 

Augenzeugen berichten

Wie die zahlreichen Augenzeugen des Absturzes – sie arbeiteten zum Teil im Freien – berichteten, ist die nach dem Ausstieg der Piloten steuerlos gewordene Maschine aus Richtung Pichling auf die Ortschaft Ufer zugerast, indem sie mehrmals die Höhe änderte, und stürzte neben den Häusern zu Boden. Zahlreiche Zeugen wollen auch gesehen haben, dass die Maschine bereits in der Luft brannte, doch dementierte dies Geschwaderkommandant Oberstleutnant Bleckl an Ort und Stelle. Die Bewohner der umliegenden Häuser waren, als wir zur Unfallstelle kamen noch völlig schockiert, mehrere Frauen und Kinder weinten – sie konnten das alles gar nicht fassen.

Die Trümmer des Flugzeuges lagen in ihren Gärten weit verstreut umher, und es kann wieder nur von großem Glück gesprochen werden, dass dabei niemand ernstlich verletzt wurde.

Einer der beiden betätigten Schleudersitze schlug in das Dach des Hauses Traundorfer Straße 122 wie eine Bombe ein und wurde von dort in den Hof geschleudert, wo nicht einmal zwei Meter daneben der 38 Jahre alte Adolf Martschini stand und wegen des abnormen Motorenlärms gegen den Himmel blickte. Der zweite Schleudersitz bohrte sich im Garten des Hauses Oidenerstraße Nr. 101 in den Boden.

 

Riesige Rauchwolke – Feuer

Unmittelbarer Augenzeuge des Flugzeugabsturzes war Friedrich Stadlinger (66), Amtsrat in Ruhe, der im Garten seines Hauses mit zwei Wasserkübeln ging, als die Vampire knapp über ihm flog und etwa 30m weiter zu Boden stürzte. Friedrich Stadlinger konnte nach dem Aufprall überhaupt nicht sehen, da eine riesige Rauchwolke und greller Feuerschein jegliche Sicht nahmen. Er verschanzte sich vorerst inter dem Haus, da er eine weitere Explosion befürchtete. Rund um ihn prasselten die Flugzeugtrümmer zu Boden.

Einen argen Schreck jagte es auch der Hausfrau Leopoldine Wimmer ein, als einer der Schleudersitze mit lautem Krach im Garten einschlug.

Vorerst dachte sie die Buben hätten wieder einmal etwas angestellt, als sie aber den Schleudersitz erblickte, lief sie schnell zum Kaufmann Otto Sommerhuber (47), Oidenerstraße 90, und teilte ihm den Vorfall mit. Inzwischen war bei ihm auch ein Auto, in dem sich neben zwei Schmiedegesellen und auch einer der Piloten befand, eingetroffen. Der in voller Montur erschienene Flieger ersuchte Telefonieren zu dürfen und zündete sich hastig eine Zigarette an. Kurz darauf kreisten zwei Hubschrauber über dem Meldeort. Der Pilot machte sich durch eine Leuchtkugel bemerkbar, worauf er von einem der Hubschrauber an Bord genommen wurde.

 

Arbeiterzeitung vom 5. Oktober 1968, Seite7

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Typenbeschreibung

 

DH-100 Vampire stammt aus dem Jahr 1941. Der Erstflug erfolgte am 20. September 1943. Zu Kriegseinsätzen kam es allerdings nicht mehr.

 

Dennoch erregte der Strahljäger in Militärkreisen erhebliches Aufsehen. Charakteristisch war der gondelförmige Rumpf mit den doppelten Leitwerksträgern. Die Maschine wurde ein kommerzieller Erfolg.

 

Im Mai 1944 bestellte die RAF 120 “Vampire F.l”, die ab 1946 eingeführt wurden. Später wurde der Auftrag um 180 Exemplare der leistungsfähigeren Version F.3 erhöht. Der VAMPIRE (Blutsauger) erhielt bei den Erprobungen fast durchwegs gute Noten. Robust und einfach in der Wartung sei er. Gerühmt wurde auch die ausserordentlich gute Sicht und, dass das Flugzeug trotz seinem hohen Kampfgewicht bei richtigem Verhalten des Piloten harmlos zu fliegen sei, wurde testiert.

 

Dies hatte unter anderem zur Folge, dass bereits 1949 die Schweizer Luftwaffe 75 Exemplare (später weitere 100) davon in Dienst stellte. Das österr. Bundesheer hatte 9 Maschinen von März 1957 bis April 1972 im Einsatz.