Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen sind ohne Gewähr. Etwaige Ansprüche sind ausgeschlossen.

Alle auf dieser Seite gezeigten Bilder unterliegen dem persönlichen Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.

Eine Verwendung ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis ist nicht gestattet!

 

 

 

Piaggio P.149D

 

 Hersteller: Piaggio,

Italien

Stückzahl: 1

Im Einsatz von: 7/58 bis 12/65

Typenbeschreibung

 

 

TECHNISCHE DATEN

 

Besatzung:

1 Pilot + 4 Fluggäste

 

Abmessungen:

Spannweite: 11,12 m

Länge: 8,80 m

Höhe: 2,90 m

 

Gewichte:

Leergewicht: 1.160 kg

max. Startgewicht: 1.680 kg

 

Leistungen:

max. Geschwindigkeit: 304 km/h          

Dienstgipfelhöhe: 5.000 m

Triebwerk:

Type: Lycoming Go-480-B1-A6

Leistung: 270 PS

 

Sonderausrüstung: keine

 

Bewaffnung: keine

 

Anmerkungen:

Geschenk der Herstellerfirma. Das Flugzeug wurde als Stabsflugzeug des Fliegerführungskommandos eingesetzt.

 

 

 

 

 

Kennzeichen

 identi-fication

Werknummer

 serial number

Baujahr

mfg.date

Kennz.

vor ÖBH

identification before

AAF

beim ÖBH

date

Austria Air Force

dd.mm.yyyy

Einheit

 squadron

Anmerkung

note

Kennz.  nach ÖBH

identification aft AAF

3E-AB

344

1958

-

xx.07.1958 - xx.12.1965

 

verkauft an

Ing. Pucher Alois, Suben.

Abgemeldet 12.2010

OE-DPM

acc - Flugunfall, wfu - außer Dienst gestellt, w/o - durch Unfall ausgeschieden, scr - verschrottet, pr - ausgestellt, sold - verkauft, for spares - ausgeschlachtet

 

                     http://pascal.brugier.free.fr/registre/txt/oe-aaa.txt

 

 

Kennzeichen

beim Bundesheer

nach dem Bundesheer

das letzte Foto

3E-AB

c/n 344

Foto: Bundesheer

Foto: Bundesheer

Ölverlust in der Propellerverstellung. Das austretende Öl nahm dem Piloten die Sicht, deswegen kam es zu einer harten Landung. Der Pilot Brig. Mader kam mit dem Schrecken davon.

Foto: Anton Wildberger

In Suben

 

 

 

 

 

 

 

 

Typenbeschreibung

 

Die P.149 D ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen P.148, die als zweisitziges Reiseflugzeug mit Kunstflugtauglichkeit seit Anfang 1951 flog. Der Hauptunterschied dieser neuen P.149 D bestand im Einziehfahrwerk und im stärkeren Antrieb. Die Bundesluftwaffe erhielt 1957 aus italienischer Produktion von Piaggio 72 Maschinen für Piloten-Schulungszwecke. Lizenznehmer in Deutschland war die Firma Focke-Wulf, die weitere 190 Exemplare baute, wobei die erste P.1 49 D im November 1957 an die Luftwaffe ausgeliefert wurde. Sie wurde zum Standard Grundschul- und Verbindungsflugzeug der Luftwaffe. Zwischen 1957 und 1990 flogen 9.606 Flugschüler mehr als 290.000 Flugstunden auf der P.149 D.

 

Einige P.149 D aus deutscher Produktion fliegen noch heute in den Luftstreitkräften Nigerias, Ugandas und in Tansania. Bei einigen wenigen Flugsportvereinen in der Bundesrepublik wird die Piaggio P.149 D ebenfalls noch gerne geflogen, wenn auch die hohen Betriebskosten mit relativ großem Spritverbrauch dagegen sprechen müssten. Aber was zählt, ist die Zuverlässigkeit.