Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen sind ohne Gewähr. Etwaige Ansprüche sind ausgeschlossen.

Alle auf dieser Seite gezeigten Bilder unterliegen dem persönlichen Urheberrecht des jeweiligen Fotografen.

Eine Verwendung ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis ist nicht gestattet!

 

 

 

Hirth Grunau Baby IIb

 

Segelflugzeug

 Herkunftsland: Deutschland

Im Einsatz von: 1959 - 19xx

 

 

Typenbeschreibung

 

 

TECHNISCHE DATEN

 

Besatzung:

1 Pilot

 

Abmessungen:

Länge: 6,09m

Höhe:  1,38m

Spannweite:13,57m

     

Gewichte:

Leergewicht: 160 kg

max. Abfluggewicht: 250kg

Eigenschaften:

max. Geschwindigkeit: 150 km/h

V min: 50 km/h (bei 250 kg)

beste Gleitzahl: 1 : 17,0 (bei 60 km/h)
geringstes Sinken:0,85m/sec (bei 250 kg u. 55 km/h)

 

Anmerkungen:

keine

 

 

 


 

 

 

Kennzeichen

 identi-fication

Werknummer

 serial number

Baujahr

mfg.date

Kennz.

vor ÖBH

identification before

AAF

beim ÖBH

date

Austria Air Force

dd.mm.yyyy

Einheit

 squadron

Anmerkung

note

Kennz.  nach ÖBH

identification aft AAF

S2-0442 42 1959  

xx.xx.1959 - 10.10.1962

  Abgabe am 10.10.1962 an Heeresflugsport- gruppe Albatros. Eigentümer bleibt das Bundesministerium für Landesverteidigung. OE-0442
S2-0446      

 

    außer Dienst gestellt

acc - Flugunfall, wfu - außer Dienst gestellt, w/o - durch Unfall ausgeschieden, scr - verschrottet, pr - ausgestellt, sold - verkauft, for spares - ausgeschlachtet

 

Registriert: http://www.aeroclub.at/register.php

 

Registerinfo:  http://www.8ung.at/hfsg-albatros//chronik.html

 

 

Kennzeichen

beim Bundesheer

nach dem Bundesheer

das letzte Foto

S2-0442
cn 42

Foto: Heeres Flugsportgruppe

Albatros

Foto: Heeres Flugsportgruppe

Albatros

Foto: Heeres Flugsportgruppe

Albatros

S2-0446

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

Du kannst helfen die Seite zu komplettieren !

Sende ein Mail an gotech.at

 

 

 

Das Dublikat von S2-0442 befindet sich in Zeltweg

 

                                                     Foto: Mydza

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Type

 

Das Grunau Baby ist ein Segelflugzeug. In der Zeit vor und nach dem Zweiten Weltkrieg war es eines der meistgebauten seiner Art und kam in mehreren Ländern zum Einsatz.

 

Die Konstruktion führten Edmund Schneider und Wolf Hirth im Winter 1931/32 an der Segelflugschule Grunau (heute Jeżów Sudecki) durch. Die erste Ausführung mit 12,87 m Spannweite, 14 m² Flügelfläche und einem Leergewicht von 98 kg wurde als Baby I betitelt. Sie war in abgestrebter Hochdeckerbauweise ausgeführt und besaß ein offenes Cockpit mit Windschutzscheibe. Vom Bug bis etwa zur Mitte des Unterflügels verlief ein Sturmkabel. Es entstanden etwa 80 Exemplare.

 

Mit einem selbstgebauten Baby I stellte Kurt Schmidt 1933 bei Korschenruh einen Weltrekord im Dauersegelflug auf. Er startete am 3. August um 07:33 Uhr und landete nach 36 Stunden und 36 Minuten am 4. August um 19:58 Uhr.

 

Schneider überarbeitete 1932/33 seinen Entwurf nach einigen statischen Berechnungen völlig. Das Baby II erhielt einen um 70 cm verlängerten Tragflügel mit Hilfsholm und einen vergrößerten, stromlinienförmigeren Rumpf. Der Nachfolger Baby IIa erhielt noch zusätzlich größere Querruder, ein verstärktes Heck und eine abwerfbare offene Kabinenabdeckung mit Windschutzscheibe.

 

Meistgebaute Version war Baby IIb mit Schempp-Hirth-Sturzflugbremsen, höherem Fluggewicht und nochmals vergrößerten Querrudern. Von ihr wurden allein in der DDR von 1952 bis 1957 396 Exemplare produziert und bei der GST eingesetzt. Es bestand aus einem Holzrahmen und war teils Sperrholzbeplankt, teils stoffbespannt. Der Flügel war zweiteilig und besaß einen Holm. Als Fahrwerk diente eine gummigefederte Kufe und ein Federstahlsporn am Heck.

 

1938 entstand daraus der eigenstartfähige Motorsegler Motor-Baby mit 13,2 kW Motor und Hauptfahrwerk statt Gleitkufe. 25 Stück wurden gebaut. Rumänien entwickelte aus dem Baby IIb den Schulsegler R.G.-1. Die ČSSR flog den Typ mit geschlossener Kabinenhaube vom DFS Kranich. In Deutschland baute Schleicher Mitte der 50er Jahre ein leicht veränderte Ausführung als Baby III. Es entstand auch eine als Baby V bezeichnete Variante als Doppelsitzer mit geschlossener Kabinenhaube, von der aber vermutlich nur einige wenige Exemplare hergestellt wurden.

 

Bauplan: http://modellbauportal.pageo.de/Redaktionelles/20051124170243